Das Museum von Mirtos

Mirtos hat ein kleines Museum neben der alten Kirche im Zentrum des Dorfes. Das Kernstück ist ein masstabgetreues Modell der minoischen Siedlung Fournou Korifi.
Das Museum von Mirtos

Gründer und Stifter des Museums von Mirtos ist der mittlerweile verstorbene Georgios Dimintrianakis. Er war der Volksschullehrer des Dorfes. Er entdeckte dass auf den kultivierten Feldern östlich von Mirtos immer wieder Tonstücke, Vasen, Stücke von Werkzeugen und kleinen Statuen zum Vorschein kamen. Er begann so viel wie möglich davon zu sammeln und brachte sie in Schulhaus, um sie vor Diebstahl und Beschädigungen zu schützen. Gleichzeitig informierte er den Verwalter für Antike Funde. Er glaubte fest daran dass es eines Tages eine offizielle Untersuchung der Umgebung geben werde.

Und tatsächlich, 1962 kam der Vorsitzende der englischen archäologischen Schule aus Athen, Singlair Hood und zwei seiner Studenten, Peter Warren und Gerald Gadagan. Unter anderem besuchten sie die Volkschule von Mirtos. Ihre Aufmerksamkeit war geweckt als sie sahen was der Lehrer hier versammelt hatte, es waren deutlich Funde aus der minoischen Zeit. Sie untersuchten die Funde, fotografierten sie und wollten die Fundstellen besuchen. Sie wurden nach Fournou Korifi und Pyrgos gebracht. Sie untersuchten die obere Erdschicht und nahmen die dort vorhandenen Funde mit.

1967 begannen durch ihre grosse Unterstützung die Ausgrabungen und zwei minoische Siedlungen kamen ans Tageslicht. Trotz der grossen Anstrengungen des Lehrers blieben leider nur wenige der Funde in Mirtos. Im Lauf der Jahre sammelte er auch verschiedene Objekte von historischem und folkloristischem Wert. So bekam das Museum von Mirtos langsam seine Form, untergebracht in einem der Klassenzimmer der Volkschule. Dort verblieb es um die vierzig Jahre. Das Museum trug zum Ansehen des Dorfes bei.

Nach dem Tod von Georgios Dimitrianakis wurde es an die Gemeinde Ierapetra übergeben. Heutzutage ist das Museum von Mirtos in einem neuen Gebäude, dass von der Diezöse Ierapetra und Sitia (Hiera Mitropolis von Ierapitna und Sitia) gestiftet wurde, der Bau wurde von der Gemeinde Ierapetra gefördert . Es ist seit 2001 in dieser Form geöffnet.

Georgios Dimitrianakis

Georgios Dimitrianakis wurde 1923 in Gdochia geboren. Nachdem er die Volksschule abgeschlossen hatte besuchte er die höhere Schule in Ano Viannos und später das Gymnasium in Ierapetra wo er sein Diplom 1943 bekam. 1946 begann er auf der pädagogischen Akademie in Heraklion zu studieren und wechselte nach dem zweiten Jahr über in die pädagogische Akademie Maraslios in Athen. 1947 machte er dort einen erfolgreichen Abschluss seiner Studien und begann seine Laufbahn als Lehrer. Seine Stationen waren die Volksschulen von Gdochia, Grevena, Gra Lygia, Metaxochori, Mirtos (1957 – 77) und die zweite Volksschule von Ierapetra. Er wurde 1983 Leiter der Abteilung für Grundschulunterricht und ging ein Jahr später in Pension. 1994 verstarb er und ist in Mirtos begraben.

Öffnungszeiten

Montag10:00 - 14:00
Mittwoch17:00 - 20:00
Freitag10:00 - 14:00

Das Modell von Fournou Korifi

Anfang Mai 2004 begann Professor John Atkinson, der heutige Museumsverwalter ein masstabgetreues Modell der Ausgrabungsstätte Fournou Korifi zu bauen. Das Modell ist auf Basis der vorhandenen Funde errichtet, ohne Anspruch an wissenschaftliche Beweise zu erheben wie minoische Häuser ausgesehen haben könnten.
John Atkinson ist ein Töpfer, so sind alle Tongefässe auf dem Modell echt. Miniaturfiguren wurden dazugesetzt um das Grössenverhältniss besser darzustellen. Der Masstab ist 1 : 40. Jeder Aspekt, jedes Detail und die Grösse des Modells ist sorgfältig rekonstruiert worden um zu dem Bericht vom Ausgräber Peter Warren zu passen. John besuchte 2002 die Ausgrabungsstätte sechs Monate lang jeden Tag, und 2003 weitere sechs Monate täglich bevor er sich an die Ausführung wagte.
Mehr Details über die Konstruktion des Modells kann man in einer englischsprachigen wissenschaftlichen Abhandlung nachlesen. John Atkinson’s Beitrag beginnt auf Seite 27, wir haben ein paar seiner Aufnahmen unten beigefügt.

John hat unter Unsere Geschichte eine kurze Zusammenfassung der Minoischen Periode in Mirtos geschrieben.